Der Ischias!: Papst Franziskus muss zwei Silvestermessen absagen - Panorama

Papst Franziskus hat Ischiasschmerzen. Foto: dpa / Remo Casilli

Papst Franziskus wird von Ischias geplagt. Er musste Ende des Jahres zwei Messen absagen, wollte aber trotzdem am 1. Januar das Angelusgebet halten.

Rom – Papst Franziskus hat nach Angaben des Vatikans zwei Termine zum Jahreswechsel wegen Ischiasschmerzen abgesagt. Wie Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am Donnerstag mitteilte, will das katholische Kirchenoberhaupt am 1. Januar noch wie geplant in der Bibliothek im Apostolischen Palast sein Angelusgebet sprechen.

Eigentlich sollte der 84-jährige Franziskus in der frühen Silvesternacht ein feierliches Abendgebet im Petersdom leiten. Am Ende der Dankesvesper erklingt das traditionelle „Te Deum“, ein kirchliches Loblied. Bei diesem Termin am Donnerstag soll der Papst nun durch Kardinal Giovanni Battista Re vertreten werden, wie der Vatikan-Sprecher erklärte. Wegen der Corona-Maßnahmen war der Gottesdienst nur in einer kleinen Gruppe geplant.

Am Neujahrstag werde Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin Franziskus bei der Messe zu Jahresbeginn im Petersdom ersetzen, hieß es. Das anschließende Angelusgebet am Freitagnachmittag in der Bibliothek soll von Franziskus geleitet werden.

Der Vatikan sprach von einem schmerzhaften Ischias. Dies sind verschiedene Beschwerden, die meist vom Ischiasnerv ausgehen. Dieser kann beispielsweise eingeklemmt oder entzündet sein. Der Schmerz kann sich vom Rücken bis zum Bein erstrecken.