Erstmals in Europa: Polnische Ärzte transplantieren Ischiasnerv

Erstmals in Europa wurde der Ischiasnerv eines verstorbenen Spenders erfolgreich in den Körper eines Empfängers transplantiert. Ein polnisches Ärzteteam führte den Eingriff in Warschau durch.

Mit vereinten Kräften gelang es einem Ärzteteam in Polen, den komplizierten Eingriff durchzuführen, wie Jacek Martynkiewicz vom Universitätsklinikum in Breslau am Mittwoch mitteilte. Die Transplantation war bereits am 8. Februar durchgeführt worden.

Der Zustand des 30-jährigen Empfängers – eines Anti-Terror-Polizisten – habe sich merklich verbessert, sagte Martynkiewicz. Im Zuge eines Schusswechsels mit Dieben wurde dem Mann im Dezember die Hüfte zertrümmert. Er verlor sieben Zentimeter des Nervs.

In Kanada wurde vor 30 Jahren der erste Ischiasnerv transplantiert

Transplantationen von verstorbenen Spendern sind laut Martynkiewicz schwieriger, aber auch effektiver als andere Möglichkeiten, durchtrennte Ischiasnerven zu rekonstruieren. Der Nerv ist dafür verantwortlich, dass eine Person ihre Beine bewegen kann und ein Gefühl in ihnen hat.

Die erste derartige Transplantation wurde 1988 in Kanada durchgeführt. 18 weitere folgten – bisher jedoch keine einzige in Europa.