Rückenstützgürtel gegen chronische Rückenprobleme |  STERN.de

Chronische Rückenschmerzen
Wie ein Rückenstützgurt Schmerzen im Lendenbereich lindern soll

Verspannungen im Lendenwirbelbereich können extrem schmerzhaft sein

© Filip_Krstic / Getty Images

Anna Stefanski

von Anna Stefanski 16.07.2021, 10:05 Uhr

Chronische Rückenschmerzen, insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule, gehören zu den häufigsten Volkskrankheiten in Deutschland. Ob Muskelverspannungen, Blockaden oder Bandscheibenvorfall: Mit einem Rückenstützgurt können Sie Ihre Wirbelsäule entlasten und so die Schmerzen lindern.

Die meisten Menschen mit Rückenproblemen kommen aus Berufsgruppen, die mit hoher körperlicher Belastung verbunden sind: wie Industrie und Handwerk, aber auch Pflegeberufe. Aus diesem Grund können Männer und Frauen gleichermaßen von arbeitsbedingten Verspannungen und Schmerzen in den Lendenwirbeln betroffen sein, die durch stehende Tätigkeiten ausgelöst werden. Natürlich gibt es auch viele Betroffene, die durch ihre tägliche Büroarbeit mit Rückenschmerzen zu kämpfen haben – aber einer ist für sie Rückenstützgurt keine ideale Ergänzung, da es die Wirbelsäule im Sitzen nicht wirklich stabilisieren kann. Wann und für wen sich die Investition wirklich lohnt, ist wie folgt zusammengefasst.

Rückenstützgurt: Was ist das eigentlich?

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen orthopädischen Gürtel, der wie eine Art Korsett angelegt wird, um den Rücken zu stützen. Es gibt es mit und ohne Hosenträger in verschiedenen Größen, damit es von allen gleich getragen werden kann (groß oder klein, dick oder dünn). Je nach Hersteller gibt es auch Sondermodelle für Männer oder Frauendie sich speziell an den Konfektionsgrößen orientieren. Doch egal für welchen Rückenstützgurt Sie sich entscheiden, die Funktion bleibt immer dieselbe: Er unterstützt und korrigiert eine gesunde Körperhaltung, indem er Ihre Rückenmuskulatur wie Ihre Wirbelsäule stabilisiert und damit auch entlastet.

Für wen ist ein Rückenstützgurt geeignet?

Der orthopädische Bauch- und Rückenstützgurt dient in erster Linie dazu, Verspannungen und Beschwerden im Lendenwirbelbereich durch Entlastung des Rückens entgegenzuwirken. Aus diesem Grund ist es für alle Menschen geeignet, die unter chronischen Rückenschmerzen leiden, weil sie beispielsweise beruflich viel heben, stehen oder bücken müssen. Es kann aber auch verwendet werden, wenn Sie sich von einem Bandscheibenvorfall erholen müssen. Und das ist noch nicht alles: die Rückenstützgurt kann bei folgenden Erkrankungen des Rückens eingesetzt werden: Hexenschuss oder Ischias, dem ISG-Syndrom, Schmerzen durch Überlastung und/oder Wirbelfrakturen, beispielsweise durch Osteoporose.

Welche Vorteile bietet ein Rückenstützgurt?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass a Rückenstützgurt hat mehrere Vorteile für Menschen mit Rückenproblemen im Lendenwirbelbereich zu bieten:

  1. Es bietet einen angenehmen Tragekomfort.
  2. Es kann unter der Kleidung getragen werden.
  3. Es ist in verschiedenen Größen erhältlich.
  4. Es lässt sich individuell an jeden Körper anpassen.
  5. Es schützt Ihre Wirbelsäule und stabilisiert sie.
  6. Es entlastet Ihren Rücken und lindert Schmerzen.
  7. Es stärkt und unterstützt Ihre Muskulatur.
  8. Er unterstützt Ihren Rücken nach einer Operation.

Diese: Staatsmann

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Weitere Informationen finden Sie hier.

#Themen